Apardo Betreutes Wohnen GmbH

In der Apardo Betreutes Wohnen GmbH bieten wir Versorgung und Betreuung von Flüchtlingen, von Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus sozial schwierigen Verhältnissen sowie von SeniorInnen, die alters- oder krankheitsbedingt auf tägliche Betreuung angewiesen sind, an.

Unterbringung und mobile Betreuung

Wir bieten Menschen in Not vorübergehend einen adäquaten Raum zum Wohnen und Leben und verstehen uns als Anlaufstelle für Menschen, die auf professionelle Unterstützung und Betreuung angewiesen sind. Unser Ziel ist es, die Selbstständigkeit der BewohnerInnen durch unsere persönliche Betreuung so zu stärken und zu fördern, dass sie in der Lage sind, innerhalb von sechs Monaten bis maximal einem Jahr ihr Leben wieder eigenständig führen zu können. Der Betreuungsumfang richtet sich nach der Familiengröße, nach Alter und Gesundheitszustand der BewohnerInnen und hängt von der individuellen Situations- und Bedürfnislage ab.

 

Integration und interkultureller Austausch

Unser Ziel ist es, Flüchtlingen bzw. einheimischen Menschen, die einer Betreuung bedürfen, wieder ein selbstständiges Leben zu ermöglichen. Deshalb verstehen wir es als unsere wichtigste Aufgabe, die BewohnerInnen in das bestehende Sozial- und Regelsystem (Arbeits- und Bildungsmarkt, Wohnungsmarkt und Gesundheitswesen) zu integrieren und darüber hinaus ihre soziale Integration sowie den interkulturellen Austausch zu fördern. In unserer mobilen Betreuung ist es uns wichtig, Wärme und Geborgenheit zu vermitteln, zu motivieren und bisher unentdeckte Ressourcen und Potenziale unserer BewohnerInnen aufzudecken. Diese zu verstärken, eine empathische Beziehung aufzubauen und sie zu pflegen, dabei die Eigenständigkeit unserer BewohnerInnen zu fördern und deren Selbstwertgefühl zu bekräftigen – das ist unser Ziel.

 

Personal- und Ressourceneinsatz

Wir sind ein gemischtes Team, dem gleichberechtigte Teilhabe ohne Unterschiede mit der Wertschätzung jedes Einzelnen wichtig ist. Viele unserer MitarbeiterInnen haben selbst Fluchterfahrungen hinter sich und wissen nur zu genau, was es bedeutet, aus Angst vor Verfolgung und Bedrohung das bisherige Leben hinter sich lassen zu müssen. Unserem Selbstverständnis nach gehört gelebte Offenheit und sprachliche Vielfalt zu unseren Stärken. Außerdem verfügt die Mehrheit unseres Personals bereits über umfassende Erfahrung in der Arbeit mit Flüchtlingen, Migranten bzw. einheimischen Menschen, die einer Betreuung bedürfen. Unserem Selbstverständnis nach gehört gelebte Offenheit und sprachliche Vielfalt zu unseren Stärken: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch, Kurdisch, Arabisch, Hebräisch, Farsi, Urdu, Amharisch und Türkisch werden in unserem Team gesprochen.

 

Pro Wohneinheit stehen für die mobile Betreuung ein Team aus einem/r SozialarbeiterIn und einem/r SprachmittlerIn zur Verfügung. Im Team schätzen wir Integrität, Freundlichkeit und Vertrauen ebenso wie Respekt und eine intensive Kommunikation. Wir arbeiten gerne miteinander, unterstützen uns gegenseitig und freuen uns, allen Menschen, die wir begleiten, Sicherheit, Geborgenheit und Stück für Stück mehr Selbstvertrauen zu vermitteln – Ressourcen, die vor allem nach Traumatisierungen als grundlegende Faktoren für Resilienz und psychische Widerstandsfähigkeit angesehen werden.[1] In regelmäßigen Abständen (mindestens alle zwei Monate) nehmen unsere MitarbeiterInnen externe fachlich qualifizierte Supervisionen wahr. Zudem nehmen sie an stetigen Fort- und Weiterbildungen teil, um den BewohnerInnen die bestmögliche Unterstützung zukommen zu lassen.

Bei der Auswahl unserer MitarbeiterInnen achten wir auf die erforderliche Qualifikation bzw. auf die berufliche Befähigung.

 

Beispielbilder unserer Wohnungen: