Apardo Bildung & Integration gGmbH

Die Apardo Bildung & Integration gGmbH konzentriert sich insbesondere auf die für die Zukunft wichtigen Aspekte einer gelungenen Integration. Somit fokussiert sich der Leiter der Apardo-Unternehmensgruppe, Arshiya Shamoradi Mofrad, und dessen Leitungsteam auf eine effiziente Vermittlung der deutschen Sprache und auf einen klar konturierten Wissenstransfer sowie auf die Vermittlung der deutschen bzw. europäischen gesellschaftlichen Normen und Wertvorstellungen. Dazu erstellt die Apardo Bildung und Integration gGmbH auf Wunsch und im Zusammenwirken mit den Bewohner/innen der von der Apardo GmbH geführten Flüchtlingsunterkünfte die jeweiligen Lebensläufe einschließlich ausführlicher Eigenauskünfte zum bisherigen beruflichen Werdegang, zum Ausbildungsstand und zu den jeweiligen Zukunftsvorstellungen bezüglich eines Lebens in Deutschland. Auf der Basis dieser Informationen begleitet Apardo die weitere Integration mittels einer auch unternehmensseitig aktiv betriebenen Suche nach Praktikumsplätzen, Ausbildungsplätzen oder bringt sich direkt in die Vorbereitung von Arbeitsverhältnissen (so auch durch Einstellungen in den eigenen Unternehmen) ein.

Momentan betreut Apardo Familien und Alleinstehende u.a. in Gemeinschaftsunterkünften in Berlin-Pankow (Ortsteil „Französisch-Buchholz“) und in Berlin-Spandau, in einer ersten von Apardo betreuten Einrichtung mit Wohneinheiten ausschließlich für bedürftige und / oder in Not geratene Frauen und Kinder in Berlin-Steglitz (Ortsteil Lankwitz) und in mehreren betreuten, dezentral gelegenen Wohngemeinschaften, die insbesondere für Menschen, die arbeitslos und/oder von akuter Wohnungsnot sowie Obdachlosigkeit betroffen bzw. bedroht sind, eingerichtet wurden. Weitere Familien und Alleinstehende werden in mobilen Wohnunterkünften wie auch in Einrichtungen des sog. betreuten Wohnens, die über das Stadtgebiet verteilt sind, untergebracht, versorgt und betreut.

Nicht jeder Flüchtling oder Asyl-Antragsteller hat einen Anspruch auf staatliche Fördermaßnahmen für die gesellschaftlich so wichtigen Sprach- und Integrationskurse. Auch diesen, von den üblichen staatlichen Fördermaßnahmen ausgeschlossenen Personen wollen wir – unserem Grundsatz „Bildung für Alle“ gemäß – in Form eines Pilotprojekts mit speziellen Apardo-Förderprogrammen den Zugang zu Sprach- und Bildungsmaßnahmen ermöglichen, welche sich an den sechs Klassifizierungen von A1 bis C2 orientieren bzw. diese zur Grundlage haben. Unser selbst gesetzter Bildungsauftrag erfasst somit auch Menschen, die aus „sicheren Herkunftsländern“ nach Deutschland kamen.

Wir bieten in unseren diversen Unterkünften (so auch schon in unseren Notunterkünften) und in weiteren, dafür geeigneten bzw. vorgesehenen Schulungsräumlichkeiten die infrastrukturellen Bedingungen an, um Sprach- und Integrationskurse entsprechend des Europäischen Referenzrahmens durchzuführen. Die dafür benötigten Dozenten können von Apardo gestellt werden, wobei wir die pädagogische Leitung gerne durch das Goethe-Institut wahrgenommen wissen würden.